Wandkalender 2022 „Das Klosterareal im Wandel“

Im Jahr 1979 gelang der große Coup: Die Stadt kaufte die Ökonomiegebäude des ehemaligen Klosters Fürstenfeld vom Wittelsbacher Ausgleichsfonds. Den anschließenden Weg zum Kultur- und Freizeitzentrum zeigt der neue Wandkalender „Das Klosterareal im Wandel“ anhand von interessanten Motiven auf.
Seit 2001 ist das Veranstaltungsforum Fürstenfeld das Herzstück dort. Doch bereits zuvor hatten andere Einrichtungen das Areal erobert und begingen 2021 ihr 30-Jähriges: das Museum Fürstenfeldbruck, die Kulturwerkstatt HAUS 10 und der Bauernmarkt. Seit 20 Jahren dort ansässig sind neben dem Veranstaltungsforum Fürstenfeld auch die Fürstenfelder Gastronomie und die Neue Bühne Bruck. Aber auch der Töpfermarkt, das Energiemuseum, der Kurfürstensaal, die Alte Schmiede und das Kunsthaus sind heute nicht mehr wegzudenken. Ihre Entwicklung wird auf den einzelnen Kalenderblättern jeweils mit einem historischen und einem aktuellen Foto gezeigt.   

Erhältlich ist der Kalender in DIN A 3 im Hochformat. Der Verkaufspreis beträgt 7,50 Euro. Davon geht jeweils ein Euro an das Spendenkonto „Brucker Bürger in Not“. Erhältlich ist er im Rathaus, im Museum Fürstenfeldbruck, in der Stadtbibliothek in der Aumühle, im Klosterladen und beim Kreisboten-Verlag.




zurück zur Übersicht